We sing for PINK!

Nach so einigen tausenden Versuchen, kann ich nun die wirkungsvollsten Worte herausgeben, die es für ein geschäftig überzeugendes Sponsorengespräch innerhalb einer Promotion – Campagnie wie unsere zu gebrauchen weiterzuempfehlen wäre: „Buna Ziua! Pot să întreb ceva? Sunt voluntar, din un grup de voluntari la Oradea și ne cream un Centrul de Informație pentru oameni cu Cancerul Zin. Puteți să vorbiți Inglesa?…“( Guten Tag! Darf ich etwas fragen? Ich bin Voluntar, aus einer Gruppe von Freiwilligen von Oradea und wir bauen zu Zeit ein Informationscenter für Menschen mit Brustkrebs auf. Sprechen sie Englisch?….) So gebrochen spreche ich deshalb, da ein ehrgeizig-lernender Ausländer einfach besser Gehör findet, als der Druchschnittsinnländer. Das macht viel aus, hier. Häufig in den letzten 2 Wochen streifte ich bepackt mit dem lang erkämpften Poster-Flyer-Packet durch die Straßen, anonym, Buisnesswomen, auf Streifzug nach Sponsor-Partner-Teilnehmer -Helfer-Mix, wurde zurückgewiesen, man müsse nach Bukarest schreiben/die Krise/man werde sich melden; mir wurde zugezwinkert – man könne sich Unterstützung gut vorstellen. Alles in allem viele Stunden zu Fuß, doppelte Wege, mannigfache unbeantwortete Anrufe, man wird hingehalten von den Kontaktleuten. Immer wieder zurück zu unserem Büro, wo es keine Absprache mit dem nicht bestehendem Team gibt. Am Ende hat man ein Fünftel der Angesprochenen erreicht mit dem Spektakel. Das ist ein guter Schnitt, wenn man betrachtet, dass ich allein nicht die Quatsch&Schnackbeziehungen in der Stadt besitze wie Laurentiu, unser Mentor, der mit ganz vorn in der Campagnie sitzt. Dieser Mensch ist ein guter und hilfsbereiter Mann. Aber lass ihn nicht auf diese autorisierte Weise in dein Projekt verwickelt sein, wie er es bei uns ist. Einerseits Presse- + TV- + Radiotermine und ein Auto gut und schön. Dennoch: du bist abhängig von ihm. Er „plant“ parallel, Vormittags wenn du auch tätig bist auf Arbeit, hat keinen Anreiz regelmäßige Teambesprechungen zum Verlauf und den Errungenschaften jedes Einzelnen mit dem Wille, Notiz zu nehmen, abzuhalten. Gerade stehts mir bis zum Hals. Heute Abend unsere PinkParty in einem der bekanntesten Clubs, der Vorabend zum eigentlich Event, dem Crosslauf am Samstag (dessen Logistik gerade anfängt, aus den Kinderschuhen zu wachsen).

Im Abendneglischee, werden wir im Club erscheinen, früher als unsere Partnerin, die über die gesamte Organisation der Karaokeparty vor allem in den letzten Tagen nix verlauten ließ. Es ist eine unverschämte Geschichte, somit verständlich: ich platze vor Spannung! Ich will dorthin!

Wir, Morgane und ich, lassen kein Haar an ihr, erwähnt sie uns mit keiner Silbe in ihrer Einführungsrede zu Beginn. Die pinken falschen Perücken, das Umwickeln des Barmanns sind unsere Warm-ups. Ich sag euch: es wird ein voller Erfolg.

Hihi. Klingt echt nach nem Abendteuer. Scuze … ich muss.


2 Antworten auf „We sing for PINK!“


  1. 1 müttg 04. März 2011 um 21:28 Uhr

    cooles logo, hast du da deine finger im spiel gehabt? so richtig kapier ich das nicht- die Leute machen nicht so richtig mit oder wie oder was und warum? lass dich nicht unterkriegen und weiter so!

  2. 2 müttg 04. März 2011 um 21:29 Uhr

    ihr werdet besser singen als PINK

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.